Mein Blick auf die Welt 

Hier lesen Sie immer wieder einmal, was mich beschäftigt hat - der etwas andere Rückblick

Themen aus Politik, Feuilleton, Wirtschaft oder Sozialem treffen hier aufeinander.

Immer war ich dankbar, dass ich in einem Land zu einer Zeit lebe, in der Krieg nicht vorkommt. Unsere gesamte Schulzeit lang - nein, unser ganzes bisheriges Leben - wurden wir daran erinnert, wie schrecklich Kriege waren und wie lange Menschen brauchen, über die Traumata hinwegzukommen. Wenn es überhaupt gelingen würde. Wie lange es dauert, zerbombte Häuser wieder zu errichten, eine Wirtschaft wieder aufzubauen.

Umso erschreckender die Bilder der vergangenen Tage: gefühlt gleich um die Ecke schlägt das Grauen wieder zu. Nimmt keine Rücksicht auf Frauen, die gerade ihre Kinder zur Welt bringen - während der Schwangerschaft sind diese Frauen noch von einer friedlichen Welt ausgegangen. 

Friedliebende Menschen, die sich nicht mehr anders zu verteidigen wissen, als Molotowcocktails zu mischen und in die Richtung eines übermächtigen Panzers zu werfen. 

Ja, es ist Krieg - direkt in unserer Nachbarschaft. Als hätte die Welt angesichts einer kursierenden Pandemie nicht genug Probleme und Aufgaben zu lösen.

Irrsinn? Wahnsinn? Wahrscheinlich beides - in einem äußerst gefährlichen Mix!

KLIMA

In Australien ist - nach den verheerenden Bränden im letzten Jahr - nun das Wasser das Problem. Land unter, wohl dem, der ein Schlauchboot statt eines Vans in der Garage hat.